Big Brother-Radio

Mitreden

05221-579 569

Radio-Sendung

jeden Dienstag ab 20:30 Uhr

Die Zuschauerzahlen und Bewertungen zu Big Brother 2024

Seit drei Monaten fragen sich die Big Brother-Fans vor allem eines: Ist diese zur völligen Big-Brother-Unkennt­lichkeit zusam­men­ge­sparte Staffel wirklich ein Erfolg für Joyn oder nicht? Wie läuft es mit dem Joyn-Livestream und gibt es eine weitere Staffel? Fest steht, die Zuschauer sind extrem unzufrieden mit dieser Staffel 2024. Jetzt gibt es Zahlen und Fakten von uns!

Flop: Niemand interessierte sich für Big Brother 2024

Wie viele Zuschauer hat Big Brother eigentlich noch? Gefühlt wird jeder unserer Radio­hörer sagen, es sind sehr viel weniger als früher! In den Sozialen Netzwerken spürte man das deutlich. Auf Facebook, Twitter und Co. ist Big Brother kein nennens­wertes Thema mehr, obwohl es wieder einen Livestream gab. Das offizielle Hashtag #BigBrot­herDE spielte bei Twitter keine Rolle und in der Presse­be­richt­erstattung fand diese Staffel nicht statt. Früher war das ganz anders.

Flop: Nur 170.000 Zuschauer verfolgten Big Brother 2024

Lange war es ein Rätsel, wie viele Menschen diese Staffel überhaupt schauen. Joyn sprach von einem großen Erfolg. SAT.1 warf die Staffel wegen schlechter Einschalt­quoten aus dem Abend­pro­gramm und versendete sie als „Ausschussware” nur tief in der Nacht.

Die RTL-Gruppe, zu der Joyn nicht gehört, hat nun Zuschau­er­zahlen von der AGF Video­for­schung GmbH veröf­fent­licht. Diese Firma führt seit vielen Jahren im Auftrag von TV-Sendern die Messungen von TV- und Onlinevideo-Reich­weiten durch. Ups! Damit hat der Konkur­renz­konzern „zufällig” Daten von Joyn veröf­fent­licht. Für unsere Staffel-Analyse ist das sehr hilfreich.

Aus den Messungen für die KW 17/2024 ergab sich für „Big Brother 2024” eine wöchent­liche Netto­r­eich­weite von 170.000 Zuschauern. Netto­r­eich­weite bedeutet, dass 0,17 Millionen unter­schied­liche Personen mit einem Video­inhalt dieser Staffel beim Joyn-Strea­ming­dienst in Kontakt gekommen sind – also innerhalb einer Woche.

Flop: Kein Millionenpublikum mehr

„Netto”-Reichweite, weil jede Person nur einmal gezählt wird, egal wie viele Videos geschaut werden. Die Zahlen sind also in keiner Weise vergleichbar mit der aus den TV-Quoten bekannten durch­schnitt­lichen, täglichen Sehbe­tei­ligung. Ein gezählter Zuschauer kann nur ein kurzes Anspielen einer Big Brother-Tages­zu­sam­men­fassung (TZF) sein. Es gibt keinerlei Auskunft darüber, wie lange oder regel­mäßig geschaut wurde.

Das heißt, dass Big Brother bei weitem kein Millio­nen­pu­blikum mehr erreicht. Das bedeutet außerdem, dass jede einzelne TZF wesentlich weniger Zuschauer als diese 170.000 hat, weil es sich um einen Wochen- und keinen Tageswert handelt. Wie viele Zuschauer eine TZF erreicht kann man nur schätzen: es dürften im Durch­schnitt rund 100.000 sein.

Flop: Andere Reality-Formate deklassieren Big Brother

Für das Format Big Brother sind das verheerend schlechte Zahlen, die aber erklärbar sind, wie wir weiter unten im Artikel zeigen werden. Diese Zuschau­er­zahlen sind auch im Vergleich zu anderen Reality-Formaten sehr schlecht, egal ob diese im TV oder wie Big Brother nur im Online-Streaming zu sehen sind. Im gleichen Messzeitraum waren andere Reality-Formate im Streaming (ohne TV-Zuschauer) deutlich erfolg­reicher: „Prominent getrennt – Die Villa der Verflos­senen” 910.000 Nettozuschauer/Woche, „Tempt­ation Island” 660.000 pro Woche, „Kampf der Reali­ty­stars” 640.000 Nettozuschauer/Woche.

Aller­dings sind die Formate und Zahlen vom Strea­ming­dienst RTL+, der deutlich bekannter und verbrei­teter ist als Joyn PLUS+. Aber selbst „Germany’s Next Topmodel” – ebenfalls von der Joyn/­Sa­t1­Pro­sieben-Gruppe – schaffte immerhin 460.000 Netto­zu­schauer pro Woche.

Flop: Vergleich mit Früher

Schauen wir kurz zurück in die Big Brother-Geschichte. Die letzte Staffel 2020 ohne Livestream, sie lief bei SAT.1, erreichte durch­schnittlich jeden Tag 800.000 Zuschauer für die TZF im TV. Damals zu wenig für SAT.1 um weiter­zu­machen. Staffel 11 bei RTL2 im Jahr 2011 erreichte jedoch ebenfalls nur 800.000 Zuschauer im Durch­schnitt. Staffel 10 in 2010 immerhin 1.060.000 und schauen wir noch weiter zurück, Staffel 8 im Jahr 2008 schauten 990.000 Zuschauer. Staffel 7 ein Jahr zuvor 880.000 Zuschauer pro Tag. Ein richtiger Abwärts­trend ist somit nicht zu erkennen, jetzt jedoch mit Joyn sehr wohl!

Top: Der Livestream bringt das Geld

Die gesamten Produk­ti­ons­kosten für diese Staffel inklusive dem Sieger­preisgeld liegen bei zwei Millionen Euro. Kommen wir zu der Frage, ob sich das alles für Joyn überhaupt rechnet. Einzige Finan­zie­rungs­quelle sind die neuen Abonnenten für den BB-Livestream, die hierfür jeden Monat 6,99 Euro brutto bezahlen. Netto sind das 5,80 Euro und bei rund drei Monaten Staffel­laufzeit insgesamt Einnahmen von 17,40 Euro je Livestream-Abonnent. Die bestehenden alten Joyn-Abonnenten, die BB schauen, rechnen wir nicht mit. Das sind nicht viele. Auch nicht, dass die Staffel genau genommen etwas mehr als drei Monate läuft und manche Abonnenten vier Monate bezahlen bzw. für diese der erste Monat gratis war. Deshalb rechnen wir nur mit drei bezahlten Monaten.

Für unsere Rechnung müssen wir wissen, wie viele haben überhaupt extra wegen des Livestreams ein Joyn-PLUS+ Abo abgeschlossen? Um das heraus­zu­finden haben wir unsere Radio­hörer in einer Umfrage befragt: „Wie schaust Du Big Brother 2024?” Ergebnis: 20,17% der Befragten antwor­teten „nur die TZF” und 79,83% gaben an „TZF und Livestream” zu schauen.

Big Brother 2024 Zuschauerumfrage

Daraus ergibt sich, dass rund 80% der 170.000 Netto­zu­schauern den Livestream/Joyn PLUS+ abonniert haben. Das sind 135.711 Abonnenten. Weil wir vorsichtig rechnen wollen, ziehen wir hiervon 10% als Fehler­quote ab (wir haben oben bereits sehr konser­vativ gerechnet). Somit verbleiben 122.140 Abonnenten die jeweils 17,40 Euro bezahlt haben. Ergibt einen Staffel­ge­samt­umsatz für Joyn PLUS+ von 2.125.236 Euro!

Kommt eine weitere Staffel?

Damit wären die Produk­ti­ons­kosten gedeckt – immerhin – aber nur knapp. Hat sich die Staffel also für Joyn rentiert? Die Antwort ist JA. Der Strea­ming­dienst ist bekannter geworden und hätte man sich mehr Mühe gegeben, wäre für Joyn mehr drin gewesen. Eine weitere Staffel im kommenden Jahr ist deshalb sehr wahrscheinlich!

Die Produktion muss jedoch unbedingt die Wünsche der Zuschauer umsetzen, denn die Unzufrie­denheit ist sehr groß und schadet dem Format Big Brother. Die Fans sollten trotzdem ein deutliches Zeichen setzen und nach dem Finale ihr Joyn PLUS+ Abonnement kündigen. Joyn kann so erkennen, wie wichtig uns Big Brother ist!

Flop: Zuschauer sehr unzufrieden

Joyn und die Produk­ti­ons­firma EndemolShine müssen außerdem auf die extrem starke Unzufrie­denheit der Big Brother-Zuschauer reagieren. Die Ergeb­nisse unsere Zuschau­er­be­fragung sind extrem schlecht! Wir haben gefragt:

1. Wie bewertest Du die BB-Staffel 2024 insgesamt?

Big Brother 2024 Zuschauerumfrage

2. Welche Schulnote gibst Du der BB-Staffel 2024?

Big Brother 2024 Zuschauerumfrage

3. Wie ist für Dich BB 2024 im Vergleich zu alten Staffeln?

Big Brother 2024 Zuschauerumfrage
11
0
Deine Meinung? Schreibe einen Kommentar...x